Zweck und Aufgaben des Kreisverbandes

 

  • Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Naturschutzgesetzes des Freistaates Bayern
  • die Förderung der Bienenzucht in Stadt und Land durch Beratung, Vorträge, Standbesuche und Veröffentlichungen in den Fachzeitungen
  • die Bekämpfung von Bienenkrankheiten
  • Vertretung der Belange der Imkerschaft im Hinblick auf die allgemeine Förderung der Bienenzucht
  • Beratung zur Verbesserung der Bienenweide sowie Unterrichtung der Bürger, Politiker und Schulen vom Leben und Aufbau eines Bienenvolkes, vor allem über die große Bedeutung der Biene innerhalb des Naturhaushaltes
  • Förderung der Zuchtmaßnahmen

 

Imker bei der Arbeit (Annie Spratt)

 

Um diese Aufgaben zu erfüllen, unterhält der Kreisverband Imker Freising e.V. einen Lehrbienenstand, sowie eine Königinnenbelegstelle im Freisinger Moos. Am Lehrbienenstand werden jedes Jahr für alle interessierten Imker kostenlose Kurse über Bienenzucht, sowie ein sehr umfangreicher Anfängerkurs gegen geringe Gebühr angeboten.

 

Desweiteren wird auch das Projekt Imkern auf Probe von den angehörigen Ortsverbänden mit großem Erfolg angeboten und durchgeführt. Jeder Imker hat so die Möglichkeit sein Wissen in der Bienenzucht zu erweitern.

 

Engagierte Imker sind uns immer herzlich willkommen!

 

Wir brauchen ihren wertvollen Einsatz, um unser Belegstellen-Team zu unterstützen und unsere Bienenzucht aufrechtzuerhalten. Ohne unsere ehrenamtlich aktiven Imker würde die Bienenzucht in unserem Lande bald der Vergangenheit angehören. Viele Wildpflanzen und Nutzpflanzen könnten dann nicht mehr befruchtet werden.

 

Um Bienen züchten zu können, die sanftmütig sind, ist eine Belegstelle erforderlich. Dort werden nur ausgesuchte Drohnenvölker zur Königinnenbegattung aufgestellt. Jedes Jahr bringen viele Imker Ihre Königinnen zur Belegstelle, um sanftmütige und leistungsfähige Königinnen zu erzielen.

 

Die Belegstelle Freisinger Moos wurde im Juni 1973 unter der Leitung des Imkermeisters Georg Rasch eröffnet. Mit großem Fleiß und Einsatz wurden von Georg Rasch und seinen Helfern damals alle Bienenstände in größerem Umkreis mit Reinzuchtköniginnen bestückt.

 

Das Gebäude wurde 1977/78 auf die heutige Größe erweitert. Von der Aufbauarbeit der damaligen Mitglieder des Kreisverbandes profitiert die Imkerschaft im Landkreis Freising noch heute. Im Sinne der Gründer wird der Lehrbienenstand und die Belegstelle nach neuesten imkerlichen Gesichtspunkten von uns weitergeführt.